Der Rheingau ist Rieslingland. Das beweist nicht nur der Umstand, dass die Region zwar über eine 120 Kilometer lange „Rheingauer Riesling Route“ verfügt, aber keine „Spätburgunder-Straße“ aufweist. Auch die Zahlen sind eindeutig, rund 78 Prozent der etwa 3.200 Hektar Rebflächen sind mit Riesling und über 7,5 Prozent mit anderen weißen Sorten, vor allem Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon Blanc bepflanzt. Damit fristen die roten Reben, darunter etwas Cabernet Sauvignon und Merlot sowie Dornfelder, gerade einmal auf etwas über einem Achtel der Weinberge zahlenmäßig gesehen ein Mauerblümchendasein. Das war aber nicht immer so, wie das Schreiben eines Weinforschers aus dem Jahr 1829 belegt: "Rheingauer Rotwein steht in hohem Werthe, hat selbst vor den Burgunder rothen Weinen den höchsten Grad von Stärke.“

Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts stand der Spätburgunderanbau noch gleichberechtigt neben dem Weißwein, verlor danach jedoch zunehmend an Bedeutung, da die Kurfürsten den Rieslinganbau intensiv förderten. Kein Wunder, gerade der Riesling aus dem Rheingau bietet vielfältigste Aromen und liefert je nach Terroir eine ganze Palette einheimischer und exotischer Früchte wie Apfel, Grapefruit, Pfirsich, Aprikose, Quitte, Ananas oder Mango, dazu Kräuternoten, eine rassige bis stahlige Säure und einen gut ausbalancierten leichten bis kräftigen Körper.

Besuche bei Winzern

Vinothek Domänenweingut Schloss Schönborn

Vinothek Domänenweingut Schloss Schönborn - Foto: David Weimann

Beginnen wir mit einem Abstecher ins Domänenweingut Schloss Schönborn in Eltville-Hattenheim. Auf der großzügigen Sonnenterrasse genießt man einen traumhaften Blick auf Weinberge und Rhein und in der Vinothek gereifte wie frische Weine zu saisonal wechselnden kleinen Spezialitäten aus der Bistroküche. Wer anschließend noch Lust hat, kann den knapp 4 Kilometer langen Hattenheimer Brunnenweg entlang schlendern oder in der Stadt Eltville die der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstandene Kurfürstliche Burg mit ihrem prachtvollen Rosengarten besuchen. Ein Highlight ist dazu das Eltviller Rheinufer mit seinem Weinprobierstand. Nach dem Gang durch die Altstadt mit zahlreichen Restaurants lohnt ein Besuch beim Weingut H.J. Ernst. Beim dortigen Hoffest Ende August etwa bekommt man außer Weine auch Sylter Fischgerichte und regionale Speisen in der Vinothek.

Quasi weiterbilden kann man sich bei einem Besuch in Geisenheim. Der neue 12 Kilometer lange Weinlehrpfad verläuft vom Weinprobierstand am Rheinufer durch die Geisenheimer Innenstadt bis hin zur Johannisberger Weinbergsgemarkung und dem „Goetheblick“ neben dem Schloss Johannisberg. Im Weingut Karlo Dillmann erwartet die Besucher ein toller Ausblick. "Wir liegen sozusagen auf dem Rothenberg und haben einen super Blick ins Rheintal nach Rüdesheim", verspricht Winzer Marius Dillmann. "Außerdem erwartet Sie eine authentische Weinfamilie mit einem, für den Rheingau, sehr breiten Sortiment."

Schöne Weine auf schönen Wegen

In Oestrich-Winkel lohnt eine Visite zum Weingut Heinrich Eser, das von 3 Generationen bewirtschaftet wird. Dort kann man in einer urigen Weinprobierstube oder unter dem großen Kirschbaum im Hof mit Schaukeln in Ruhe die Weine des Hauses genießen. "Neues Layout in alten Mauern, das strahlt Charme aus", versichert Michaela Eser.

In der Nähe gibt es neben dem berühmten Rheinsteig auch den Flötenwanderweg, der auf 10 Kilometern Länge an historische Weingüter und Schlösser, wie zum Beispiel das Schloss Vollrads oder Schloss Johannisberg, vorbeiführt.

Ebenfalls sehr interessant ist ein Ausflug auf die Hallgartener Zange, der höchsten Erhebung des Rheingaus. Hier steht ein um 1900 errichteter Aussichtsturm mit einer Höhe von rund 25 Meter, der einen einmaligen Panoramablick bis zum Feldberg, Donnersberg und über die Skyline von Frankfurt am Main und Mainz bietet. Dazu gibt es noch einen rund 1,3 Hektar großen Outdoor-Kletterpark, der Abenteuer und Action für alle Altersstufen verspricht. Zum Abschluss besucht man das Weingut Kurt Bug in Hallgarten. Dort gibt es neben Weinen im Hof oder, bei kaltem Wetter vor einem gemütlichen Kaminfeuer, eine frische und junge Küche, in der die typischen Strausswirtschaftsklassiker neu interpretiert werden. Für Gruppen ab 15 Personen bietet die Winzerin und Kulturbotschafterin Yvonne Bug auch Wanderungen durch die Weinberge an, kombiniert mit einer feinen Weinprobe.

Viele weitere Weingüter liegen noch auf den vielen Wander- und Fahrradrouten der Region. Der 18 Kilometer lange, von Winzern gestaltete Weinerlebnisweg Oberer Rheingau führt von Massenheim über Wicker, Flörsheim, Hochheim bis Mainz-Kostheim und berührt die schönsten Aussichten und interessantesten Punkte dieser Weinlandschaft. Kinder werden vom kleinen Hund "Grandpatte", der auf vielen der Schilder abgebildet ist, mit Spielen und Rätseln durch die Weinberge begleitet.

Auf dem Rad kann die 62 Kilometer lange Strecke der Rheingauer Riesling Routen von Flörsheim am Main bis Kaub, teils mit Steigungen durch die Weinberge und teils auf flacher Strecke entlang der Flüsse Main und Rhein, erkundet werden. Für gemütlichere Fahrten sind Touren auf dem Leinpfad oder auf dem Main-Radweg bei Flörsheim und Hochheim am Main eine gute Alternative. Auch der Europäische Rheinradweg und der Hessische Fernradweg R3 führen durch die Region.

Weingut H.J. Ernst

Holzstraße 40
65343 Eltville
www.weingut-ernst.de

Domänenweingut Schloss Schönborn

Hauptstr. 53
65347 Eltville-Hattenheim
www.schloss-schoenborn.com

Weingut Karlo Dillmann GbR

Langestr. 17a
65366 Geisenheim
www.weingut-dillmann.de

Weingut Heinrich Eser

Hallgartener Straße 18
65375 Oestrich-Winkel
www.heinrich-eser.de

Weingut Kurt Bug GbR

Eberbacher Straße 1
65375 Hallgarten
www.weingut-kurt-bug.de

Weiterer Tipp:
Weingut Josef Schönleber

www.weingut-schoenleber.de

Weitere Infos:

www.floetenweg.de

www.rheingau.com/aktiv